Hebammen nehmen Anfragen mit kürzeren Anfahrtswegen eher an

Die Midiaid-Analyse zeigt, dass Hebammen in Deutschland im Allgemeinen eher bereit sind, Betreuungsanfragen von Familien, die in ihrer unmittelbaren Umgebung leben, anzunehmen. Unsere Daten für die letzten 12 Monate zeigen, dass bei angenommenen Anfragen die durchschnittliche Entfernung zum Wohnort der Mutter 6,89 Kilometer betrug. Bei abgelehnten Anfragen hingegen steigt die durchschnittliche Entfernung auf fast 9 Kilometer, was beweist, dass die Entfernung bei der Auswahl einer Hebamme eine entscheidende Rolle spielt.

Der Grund für diesen Unterschied liegt in der Tatsache, dass Hebammen während ihrer freiberuflichen Arbeitstage oft mehrere Frauen nacheinander besuchen. Obwohl die Reisekosten von der Krankenkasse erstattet werden, wird die Zeit des Pendelns nicht bezahlt. Aus diesem Grund versuchen Hebammen, so wenig wie möglich Zeit mit Anfahrtswegen zu verbringen und sich mehr um die eigentliche Arbeit – die Betreuung der Mütter und Babys – zu kümmern.

Ein weiterer Grund liegt darin, dass eine Hebamme für längere Distanzen ein Auto benötigt oder auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist. Kürzere Distanzen erlauben es den Hebammen, einfach zu Fuss zur Patientin zu gehen oder eine schnelle Fahrradtour zu unternehmen. Das ist gesünder und schont auch die Umwelt.

Wie ist die Situation in größeren Städten?

Unsere Analyse für die einzelnen Städte zeigt, dass der Abstand zwischen akzeptierten und abgelehnten Anfragen in größeren Städten noch größer ist. In Berlin zum Beispiel nehmen Hebammen Anfragen an, bei denen die Anfahrtswege im Durchschnitt weniger als 4 Kilometer beträgt. In Stuttgart, wo Midiaid die meisten Online-Buchungen vornimmt, sind es 5 Kilometer. Die einzige Stadt, in der wir keinen großen Unterschied feststellen konnten, ist Leipzig.

In grösseren Städten ist es schwieriger, eine Hebamme zu finden, da die Zahl der suchenden Mütter viel höher ist. Daher können Hebammen Frauen, die näher wohnen, leichter auswählen. Auch aufgrund der Verkehrslage und Staus in Großstädten bevorzugen Hebammen lieber Hausbesuche in ihrer Nachbarschaft.

Was bedeutet das für mich als suchende Mutter?

Schwangere konzentrieren sich in der Regel zunächst auf die Erfahrung der Hebammen, besondere Qualifikationen, Empfehlungen, die sie erhalten haben, usw. Bei der Suche nach einer Hebamme solltest du auf jeden Fall auch die Entfernung beachten, die eine Hebamme zurücklegen muss, um zu dir nach Hause zur Wochenbettbetreuung zu kommen. Generell gilt: Je kürzer die Entfernung desto wahrscheinlicher ist die Zusage.

Die Midiaid Hebammensuche hilft dir hier mit 2 praktischen Funktionen. Erstens zeigen wir im Suchergebnis für jede verfügbare Hebamme die ungefähre Reiseentfernung zwischen den Wohnorten an. Zudem heben wir Hebammen in deiner unmittelbaren Nachbarschaft speziell hervor an: Diejenigen Hebammen, welche mit Um die Ecke gekennzeichnet sind, solltest du am ehesten eine Anfrage senden.

Stolzer Papa von drei Mädchen und Gründer der Midiaid-Plattform.